Startseite 2019-03-12T20:13:29+01:00

Wasserbeschaffungsverband Isselhorst

Der Wasserbeschaffungsverband Isselhorst (WBI) ist ein Wasser– und Bodenverband und hat die Aufgabe, seine Mitglieder mit Trinkwasser zu versorgen und hierfür Grundwasser zu gewinnen.

Rechtsgrundlage des Verbandes ist das Gesetz über Wasser- und Bodenverbände (Wasserverbandsgesetz – WVG) vom 12.02.1991. Gemäß §1 WVG dient der Verband dem öffentlichen Interesse und dem Nutzen seiner Mitglieder; er verwaltet sich im Rahmen des Gesetzes selbst.

Aktuelles

4. Januar 2020

WBI Stehle

Die Stele für den Wasserbeschaffungsverband Isselhorst wurde zum Ende des Jahren 2019 von dem Dorf- und Heimatverein Isselhorst installiert.

Mit Sonnenenergie zu sauberem Trinkwasser

Der Blick auf das Wasserwerk des Wasserbeschaffungsverbandes Isselhorst hat sich verändert. Neben dem Gebäude, in dem Technik, Pumpen und Wasserspeicherbehälter untergebracht sind, erstreckt sich seit kurzem eine Photovoltaikanlage.

Mit einer Gesamtleistung von 74,4 kwph wird hier Strom erzeugt und nur wenige Meter entfernt direkt verbraucht.

Das Projekt ist das Ergebnis einer Analyse zur Nutzung regenerativer Energien in der Wasserförderung und gleichfalls ein Beleg für den nachhaltigen Umgang des WBI mit den Ressourcen die uns Tag für Tag wie selbstverständlich zur Verfügung stehen.

Die Anlage ist als Freiflächenanlage konzipiert und besteht aus 240 Modulen, die in südlicher Richtung mit einer Neigung von 20 Grad zur Sonne aufgeständert sind.

Der erzeugte Strom wird ausschließlich zur Produktion von Trinkwasser verwendet. Die Menge des Strombedarfs schwankt allerdings verbrauchsbedingt über den Tag verteilt und ist nachts, wenn sehr wenig Wasser verbraucht wird, am geringsten – also genau dann, wenn auch die Sonne keine Energie liefert.

Der WBI ist mit dieser Investition nicht nur einer wirtschaftlichen Überlegung gefolgt, sondern hat auch durch die Erzeugung von Strom durch Sonnenenergie ausschließlich für den Eigenverbrauch, einen erheblichen Beitrag  zur Klimaverbesserung geleistet.

Über uns

Bürgerliche Selbsthilfe stand am Beginn der Isselhorster Wasserversorgung. Bürgerliche Mitverantwortung und ehrenamtliche Tätigkeit für die Dorfgemeinschaft waren seit der Gründung des Wasserbeschaffungsverbandes die tragenden Säulen dieses Unternehmens. Sie sind nach wie vor das besondere Merkmal dieses kleinen aber tüchtigen und leistungsfähigen Wasserversorgungs- unternehmens.

Ein weiteres Merkmal, durch das sich die Isselhorster Wasserversorgung von den meisten (öffentlichen) Unternehmen unterscheidet, ist ihr genossenschaftlicher Aufbau. Nach wie vor sind die Bezieher des Isselhorster Wassers nicht nur Abnehmer, sondern zugleich auch Miteigentümer am Isselhorster Wasserwerk, durch den von ihnen eingebrachten Verbandsanteil.

Wenn heute, viele Jahre nach der Gründung 1934, weiterhin qualitativ einwandfreies Wasser aus den Kränen der Haushalte und Industriebetriebe in Isselhorst sprudelt, dann ist dies ein Verdienst der nach wie vor ehrenamtlich arbeitenden Vorstände und Ausschuss- mitglieder, die in den Jahren nach der Gründung das gemeinsame Werk durch ihren persönlichen Einsatz weitergetragen haben.

Der Wasserbeschaffungsverband unterhält ein nach den modernsten Erkenntnissen ausgestattetes Wasserwerk an der Niehorster Straße Ecke Haverkamp. Hier wird derzeit aus 10 Brunnen Rohwasser aus einer durchschnittlichen Tiefe von ca. 12 m gefördert und zu sauberem, qualitativ hochwertigem Trinkwasser aufbereitet.

Mit einer jährlichen Fördermenge von ca. 240.000 m3 werden zur Zeit 1.395 Hausanschlüsse in Isselhorst und Umgebung versorgt

Organisation

Mitglieder
Mitglieder des WBI sind die jeweiligen Eigentümer der im Mitgliederverzeichnis aufgeführten Grundstücke.

Versorgungsgebiet
Das Versorgungsgebiet umfasst den Ortsteil Isselhorst der Stadt Gütersloh sowie angrenzende Gebiete der Stadt Gütersloh.

Aufgabe
Der WBI hat die Aufgabe, Trink– und Brauchwasser zu fördern und zu veräußern.

Staatliche Aufsicht
Der WBI unterliegt der Aufsicht des Oberkreisdirektors des Kreises Gütersloh als untere staatliche Verwaltungsbehörde.

Vorstand sowie Verbandsausschuss
Organe des Verbandes sind der Vorstand und der Verbandsausschuss:

Verbandsvorsteher Friedrich Landwehr
1. stellvertr. Verbandsvorsteher Michael Strüwer
2. stellvertr. Verbandsvorsteher Detlef Feldmann
1. Beisitzer Thomas Hanneforth
2. Beisitzer Berthold Drewel
Berater Heinz Hanneforth
Ausschussmitglied Jürgen Bresch
Ausschussmitglied Axel Glasenapp
Ausschussmitglied Thomas Heye
Ausschussmitglied Heiner Varnholt
Ausschussmitglied Christian Westerhelweg
technische und kaufmännische Mitarbeiter
Wassermeister Jochen Wierum
stellvertr. Wassermeister Berthold Drewel
Verwaltung Hans Josef Kuper
Verwaltung Jutta Hanneforth

Satzung / ABV

Die aktuellen Fassungen unserer Satzung und unserer ABV können Sie nach Öffnen der beiden nebenstehenden Dateien lesen.

Falls Ihnen der erforderliche Adobe Reader zum Öffnen der Dateien fehlt, finden Sie einen Link in unserem Download-Bereich.